Start

 

 

Fotos

Um eine reibungslose Kommunikation innerhalb der verschiedenen Blaulichtorganisationen, bzw. mit der Leitstelle Tirol zu sichern, führte unsere Ortsstelle am 18.06. einen weiteren Testbetrieb des Gatewaygerätes im hintersten Defereggental durch.

Da in diesem Abschnitt unseres Einsatzgebietes  kein Funkbetrieb mittels Digitalnetz möglich ist, ist es umso wichtiger die optimale Positionierung des Gatewaygerätes auszutesten um im Ernstfall reagieren zu können.

Trotz diverser Wetterkapriolen konnten wir die Bereiche  Richtung Rotermanntörl, Schwarzachtal, Rosshornscharte, Klammljoch sowie ins hinterste Arvental Richtung Merbspitze mit dem Gatewaygerät funktechnisch sehr gut abdecken.

Somit hat sich gezeigt, dass die Anschaffung des Gatewaygerätes wirklich eine sehr gute und sinnvolle Investition war.

 

Fotos

 

 

Fotos

 

 

Notfall APP der Bergrettung Tirol

 

 

Wussten Sie, dass...

- 4.000 ehrenamtliche Tiroler Bergretter/innen jährlich zu 4.000 Einsätzen einrücken,
- dabei 5.000 Menschen in Bergnot helfen,
- mit der Hundestaffel bei Lawinen und Sucheinsätzen nach Vermissten suchen
- und mit Spezialtrupps für Canyoning-Unfälle und Spaltenbergungen auf Gletschern schnell dort sind, wo sie gebraucht werden.

Mit einem Förderbeitrag von nur 24 Euro unterstützen Sie die Bergrettung bei der Beschaffung von Ausrüstung und versichern sich und Ihre Familienmitglieder für Bergunfälle. Werden Sie noch heute Förderer.

 

Um eine reibungslose Kommunikation innerhalb der verschiedenen Blaulichtorganisationen, bzw. mit der Leitstelle Tirol zu sichern, führte unsere Ortsstelle am 18.06. einen weiteren Testbetrieb des Gatewaygerätes im hintersten Defereggental durch.

Da in diesem Abschnitt unseres Einsatzgebietes kein Funkbetrieb mittels Digitalnetz möglich ist, ist es umso wichtiger die optimale Positionierung des Gatewaygerätes auszutesten um im Ernstfall reagieren zu können.

Trotz diverser Wetterkapriolen konnten wir die Bereiche Richtung Rotermanntörl, Schwarzachtal, Rosshornscharte, Klammljoch sowie ins hinterste Arvental Richtung Merbspitze mit dem Gatewaygerät funktechnisch sehr gut abdecken.

Somit hat sich gezeigt, dass die Anschaffung des Gatewaygerätes wirklich eine sehr gute und sinnvolle Investition war.