Teilnehmerrekord bei der 5. Oberseetrophy

Am Samstag den  9. März fand bereits zum fünften mal die - inzwischen weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt gewordene Oberseetrophy am Stallersattel statt.

Den Veranstaltern -  der Sportunion St. Veit und der  Bergrettung Defereggental gelang es auch heuer wieder ein Top Skibergsteigerevent in traumhafter Kulisse im hochalpinen Gelände bei zwar leicht wechselhaftem Wetter, aber besten Schneeverhältnissen zu veranstalten.

Mit 84 Teilnehmern konnten die Veranstalter einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen.

Schon wie bei der 4. Oberseetrophy begrüßten die Veranstalter  heuer mehr Teilnehmer in der Hobbyklasse  als in der Sportklasse

In der Sportklasse Herren – in der die Teilnehmer zwei Runden mit insgesamt 1340 Höhenmetern und einer Tragepassage von circa 100 Höhenmetern bewältigen mussten – war Alex Oberbacher vom Team La Sportiva mit einer neuen Rekordzeit von 1:20:45 nicht zu schlagen. Zweiter wurde Martin Weißkopf von der Union Prägraten mit einer Zeit von 1:22:53, gefolgt von Johannes Walder Team Sunny Sport mit 1:28:57.

In der Sportklasse Damen, die dieselbe Strecke wie die Herren bewältigen mussten, siegte Ina Forchthammer vom WSV St. Johann im Pongau mit einer Zeit von 1:57:20 vor Jacqueline Brandl vom Martini Speed Team Deutschland mit einer Zeit von 2:04:36 und Barbara Oblasser Team Alpstation Innsbruck  mit 2:07:20.

Um einiges gemütlicher konnten  es die Teilnehmer der  Hobbyklasse angehen. Beim sogenannten "freien Start" konnten die Hobbysportler innerhalb eines gewissen Zeitfensters starten.  Als Siegerzeit wurde die Mittelzeit gewertet. Die Hobbyklasse hatte einen Aufstieg von rund 580 Höhenmetern zu bewältigen und musste keine Tragepassage absolvieren. Der Mittelzeit am nächsten kam Daniel Mayr (1:33:16) von Team Raika Compedal gefolgt von Florian Klocker (1:33:21) und Johannes Niederwieser (ebenfalls Raika Compedal) mit 1:33:40.

Die Oberseetrophy war heuer Teil der SKIBO Tour 2019, die heuer erstmalig ins Leben gerufen wurde. Informationen dazu unter www.skibo.at oder www.oberseetrophy.at

Lawinenübung Stallersattel am 16.02.2019

Neues Einsatzfahrzeug für die Bergrettung Defereggental

Mit großer Freude konnten die Mitglieder der Bergrettung Defereggental Ende Jänner dieses Jahres ihr neues Einsatzfahrzeug- eine Mercedes Vito 119 Blue Tec VTP/L übernehmen. Dieses Fahrzeug bietet neben der Möglichkeit eines Liegendtransporters auch noch Platz für 7 Personen sowie Platz für sämtliches Einsatzmaterial. Sperriges Material wie Schier usw. finden in der eigens dafür konstruierten Dachbox Platz

 Die Finanzierung des Fahrzeuges gelang – neben der Förderung vom Land Tirol und der Förderung der  Landesleitung der Bergrettung Tirol nur durch die großzügige Unterstützung von Sponsoren, und zu einem großen Teil auch durch die finanzielle Hilfe der drei Talgemeinden.

Die Ortsstellenleitung bedankt sich noch einmal recht herzlich bei allen Sponsoren und Förderern für die großzügige Unterstützung.

Im selben Zug konnte die Ortsstelle Defereggental auch ihre neue Garage direkt neben dem Gerätehaus beziehen. Ein großes Danke an die Gemeinde St. Jakob.

Dreharbeiten für Servus TV Sendung "Heimatleuchten"

Liftevakuierungsübung

Grenzüberschreitende Übung mit Bergrettung Südtirol und Notarzthubschrauber

Insgesamt  50 Bergretter der Ortsstellen Ahrntal, Sand in Taufers, Bruneck, Antholz, Innichen, Sexten und  der Ortsstelle Defereggental, sowie ein Notarzthubschrauber der Martin Flugrettung mit 2 Notärzten und zwei Flugrettern übten am Samstag den 20.10.2018 in Rein in Taufers vier absolut realistisch nachgestellte Unfallszenarien durch. 

Die Übungsszenarien bestanden - neben  der  Bergung eines abgestürzten Paragleiters, der Versorgung eines Herzinfarktpatienten auf einem steilen Wanderweg, auch aus der Versorgung eines schwerstverletzten Wanderers im felsigen Gelände und der Rettung eines Kletterers aus einer überhängenden Felswand.

Die Mitglieder der 7 Bergrettungsortsstellen wurden gemischt und hatten die Aufgabe die Fälle gemeinsam abzuarbeiten. Zu diesem Zweck wurden alle Einsatzkräfte mittels Tau zu den Unfallstellen geflogen und auch wieder am Tau abgeholt.

Besonders hervorzuheben war  die perfekte Zusammenarbeit und die große Kameradschaft innerhalb der verschiedenen Ortsstellen und der Martin Flugrettung, sowie die hohe Qualität der Ausbildung und nicht zuletzt die Disziplin, die bei solchen Übungen ein unbedingtes Muss ist.

Abschließend ein großes Danke an Alle, die an dieser interessanten Übung teilgenommen haben und ein riesengroßer Dank an die Firma Heli Tirol

Funk und GPS Übung am 06.10.2018

Teilweise dichter Nebel und Graupelschauer bildeten das perfekte Wetter für unsere GPS und Funkschulung die wir heuer im hinteren Trojeralmtal – (Bereich Daberlenke, Sentenböden, Finsterkarspitze) durchführten.

Auf 3 Routen die von unserem Ausbildungsleiter schon im Vorfeld ausgesucht wurden, mussten unsere Mitglieder jeweils 8 GPS Punkte suchen. Neben der Suche mit den verschiedensten GPS Geräten standen auch Kartenkunde und Handhabung der Funkgeräte im Mittelpunkt dieser Übung.

Wieder einmal mehr hat sich bewiesen, dass die Anschaffung unseres Gatewaygerätes die richtige Entscheidung war, da in diesem Bereich unseres Einsatzgebietes große Funklöcher sind, und wir im Ernstfall in hier keine Verbindung mit der Leitstelle Tirol oder anderen Blaulichtorganisationen hätten.

Danke an unseren Ausbildungsleiter für die intensive und zeitaufwändige Vorbereitung dieser Übung, und danke an die FFW Hopfgarten für die Zurverfügungstellung des Fahrzeuges.

Drachenbootrennen am Stallersattel

Kameradschaft über die Landesgrenzen hinaus….

…ist für uns  nicht nur bei Einsätzen und Übungen sondern auch in der Freizeit sehr wichtig und das zeigten wir einmal mehr beim 11. Drachenbootrennen am Obersee.

Gemeinsam mit unseren Freunden der Bergrettung Antholz nahmen  wir am 07. Juli beim 11. Drachenbootrennen am Obersee teil.

Bei diesem Teambewerb (ein Team besteht aus 16 bis 20 Paddlern und Paddlerinnen) muss eine Strecke von 250 m in einem „Drachenboot“ in schnellstmöglicher Zeit bewältigt  werden. Gepaddelt wird im K.O System und am Ende gewinnt das Team mit der besten Gesamtzeit.

Das Team Bergrettung Defereggental/ Antholz konnte sich im D Finale  über den Platz 1 gemeinsam freuen und auch dementsprechend feiern.

Danke an die Kameraden der Bergrettung Antholz und an Benno und Maggie vom Alpengasthaus Obersee.

Technische Schulung 18.05.2018


Lawineneinsatzübung 17.03.2018


Liftbergeschulung Oktober 2017

Bergmesse großer Leppleskofl, am 20.08.2017

Lawinenhundekurs im Kühtai

Unsere Kameradin Monika Steiner besuchte mit ihrem Hund Sunny im März den Lawinenhundekurs in Kühtai. Führerin und Hund besuchten den einwöchigen Kurs A und konnten ihn erfolgreich abschließen. Die Ortsstelle gratuliert herzlich

Neue Gebirgstrage aus Titan

Unsere Ortsstelle konnte im April die neue Gebirgstrage der Firma Ferno – die in enger Zusammenarbeit mit der Bergrettung Tirol entwickelt wurde - in Empfang nehmen.
Gesponsert wurde die ultraleicht Trage zur Gänze von der Firma Unterrainer Holzbau in Ainet.
Die großen Vorteile dieser Titantrage liegen im geringen Gewicht (7kg ohne Holme) und in der einfachen Bedienung. Gebirgstragen werden zur Bergung von Verletzten aus unwegsamen Gelände und Schluchten verwendet.
Wir bedanken uns recht herzlich bei der Firma Unterrainer Holzbau für die äußerst großzügige Unterstützung.

 

Bergretter aus dem Defereggental mit Leo Unterrainer (Bildmitte) und der neuen Titantrage

Gallery „Oberseetrophy"

Unsere Sponsoren